100 Jahre

Neue Seite 1

100 Jahre Fußball in Hüttenbach und Simmelsdorf



Seit 100 Jahren wird nun in Hüttenbach und Simmelsdorf der Fußballsport betrieben.
Nach dem 1. Weltkrieg begannen junge Einheimische auf verschiedenen Plätzen, darunter auch dem damals abschüssigen Hüttenbacher Gemeindeanger Pilzanger, mit dieser am Land neuen Sportart. Das zeigt die obige Fotografie einer Jugendmannschaft aus dem Nachlass der Hüttenbacher Michael und Hans Haid, die im Original auf der Rückseite mit 1919 beschrieben ist.

Der Pilzanger wurde schon bei der Gründung 1931 als Gemeindeland zum Sportgelände für die Sp.Vgg. Hüttenbach erklärt, die ihren ersten Platz – also den heutigen A-Platz – im November 1932 nach unendlich vielen Arbeitsstunden in Betrieb nahm. Bereits im Juli 1930 wurde im benachbarten Simmelsdorf der Sportverein Simmelsdorf ins Leben gerufen, der sich jedoch um 1936 wieder auflöste. Die Simmelsdorfer spielten damals auf einem Gelände südlich des Bahnhofs Simmelsdorf-Hüttenbach, auf dem sich heute das Betriebsgelände der Bauunternehmung Schlenk befindet.
Weitere Sportplätze bestanden in Simmelsdorf im sogenannten Eichig, einem Waldstück nordwestlich der Ortschaft und in Hüttenbach auf der Mühlwiese, dem heutigen Bauhofgelände, sowie am Haunachbach zwischen Hüttenbach und Oberndorf.

Das Bild aus dem Jahre 1919 zeigt von links folgende Spieler, wobei heute noch bei dem ein oder anderen Nachfahren in verschiedenen Mannschaften der SpVgg Hüttenbach-Simmelsdorf zum Einsatz kommen:
Karl Erber (oder ggf. Hans Horn), Kreisel, Ludwig Leikam, Albert Rüll, Johann Pabst, Michael Haid, Hans Rüll, Weber, Person unbekannt;
im Vordergrund von links: Ludwig Hutzler, Fritz Wolf und Georg Gebhard.

Einige der abgebildeten Spieler waren am Sonntag, 22. März 1931, im Gasthaus Zum Stern Mitgründer der Spielvereinigung Hüttenbach, die 1960 ihren Namen um den Ortsnamen „Simmelsdorf“ ergänzte. Gründungsmitglied Ludwig Hützler wurde 1933 als Jude mit weiteren Personen die Vereinsmitgliedschaft entzogen und wanderte in die Vereinigten Staaten aus. Vor einigen Jahren hat der Verein schließlich diese Vereinsausschlüsse rückwirkend aufgehoben. Georg Gebhard übernahm bei der Vereinsgründung der Spielvereinigung die Funktion des 2. Vorstandes.

Foto: privat